zurück zur Übersicht
Allgemein

Überblick Teil 3: Vegetarismus

Was ist eine vegetarische Lebensweise?

Bei einer vegetarischen Lebensweise verzehren Vegetarier vorwiegend pflanzliche Nahrungsmittel und tierische Produkte die von lebenden Tieren stammen wie z.B. Eier, Milch, Honig, Ziegenmilch, Käse etc. Im Vergleich dazu verzichten Veganer auf alle Produkte tierischen Ursprungs.

Wo kommt es her?

Das Wort ‚vegetarisch‘ und auch ‚Vegetarismus‘ leitet sich ab vom lateinischen Begriff ‚vegetare‘ was so viel bedeutet wie frisch, lebendig, natürlich belebend.

Der Vegetarismus ist eine der etabliertesten Ernährungsformen in Deutschland. So sind ca. 10% der Deutschen Bevölkerung und somit ca. 7,8 Millionen Menschen Vegetarier in Deutschland. In Indien wird der Vegetarier Anteil bedingt durch die Religion auf ca. 30-40% der Gesamtbevölkerung geschätzt.

Aus dem Vegetarismus ergeben sich weitere spezifischere Ernährungsformen:

  • Die ovo-lacto-vegetarische Kost bezieht zusätzlich Vogel-Eier, Eiprodukte, Milch und Milchprodukte von Säugetieren ein
  • Die lacto-vegetarische Kost schließt zusätzlich nur Milch und Milchprodukte von Säugetieren ein
  • Die ovo-vegetarische Kost wird lediglich durch den Konsum von Vogel-Eiern und Ei-Produkten ergänzt
  • Die vegane Kost meidet alle Lebensmittel tierischen Ursprungs, außer der menschlichen Muttermilch

Was sind die Motive?

Religiöse Einstellung (Hinduismus, Buddhismus, Jainismus, Christentum), Kultur, Ernährung der Vorfahren des Menschen, Umweltverträglichkeit, Klimawandel, Ethische Motive, Tierschutz, Gesundheit, Heilung von Krankheiten. Vegetarier argumentieren damit, dass die vegetarische Ernährung naturgemäß sei. So sei die Evolution des Menschen vom Pflanzen – zum Aasfresser bis hin zum Omnivor (Allesfresser) zwar geschichtlich geprägt, unser Gebiss und die Länge und Beschaffenheit unseres Darms aber nicht mit dem eines fleischfressenden Säugetieres eingerichtet und anzusehen.

Was vermeiden Vegetarier?
Vegetarier verzichten bewusst auf Fleisch und Fisch. Pescetarier verzichten auf Fleisch, verzehren jedoch Fisch oder Meeresfrüchte.

Was isst ein Vegetarier?

Vegetarier essen bis auf Fleisch und Produkte die von toten Tieren stammen, alles was die Ernährungsvielfalt hergibt. So zum Beispiel Kohlhydrate, jegliche Form von Obst und Gemüse, Milch, Eier, Käse, Süßspeisen, Hülsenfrüchte uvm.

Wo kauft ein Vegetarier ein?

Ein Vegetarier kann überall einkaufen. Er verzichtet einzig und alleine auf Fleisch und Fleischprodukte. Jeder Supermarkt bietet also genügend Auswahl für Vegetarier. Um möglichst frisch und regional zu kaufen können Vegetarier auf dem Wochenmarkt und in umliegenden Hofläden prima einkaufen. Ideal ist auch der Anbau von Obst und Gemüse im eigenen Garten oder auf dem Balkon.

Wie ist das Konsumumfeld für Vegetarier in Deutschland?

Das Konsumumfeld für Vegetarier ist sehr gut, da sich der Vegetarismus seit 1980 immer stärker etabliert und verbreitet hat. Auch Verbände und Verbraucherplattformen wie der VEBU – Vegetarierbund Deutschlands klären über die Themen Karnismus, vegetarische Ernährung und Produkte auf.

Gibt es Risiken?

Wie bei jeder Ernährungsweise müssen auch Vegetarier darauf achten, dass Sie sich ausgewogen ernähren und genügend Vitamine und Nährstoffe bekommen. Das Hauptrisiko besteht durch den Wegfall von Fleisch darin, dass Proteine durch andere Produkte zu sich genommen werden sollten wie zum Beispiel Hülsenfrüchte, Nüsse, Süsskartoffeln, Eier etc.

Das Vitamin B12, dass hauptsächlich in tierischem Gewebe abgelagert wird und für den menschlichen Körper sehr wichtig ist muss durch ein Ersatzprodukt oder auch angereicherte Produkte ersetzt werden. Zum Beispiel findet man in vielen vegetarischen Alternativen oder auch Mandelmilch und Kokosmilch eine gesonderte Anreicherung an Vitamin B12, Zink und Eisen.

Allerdings ist das Risiko bei einer ausgewogenen vegetarischen Ernährung sehr gering da sowohl Produkte tierisch, lebenden Ursprungs als auch genügend Proteinreiche Produkte automatisch noch auf dem Speiseplan stehen.

Schreibe einen Kommentar