zurück zur Übersicht
Allgemein

Stefano Vicinoadio´s Veganes Experiment

Stefano Vicinoadio im Upyama Blog

Wann hast du gegründet?
VGNEXP bzw. Stefano Vicinoadio´s Veganes Experiment ging im Mai 2013 online, eine Firma/Unternehmen wurde daraus dann im März 2014 als mein Kochbuch „Cook Wild Vegan“ in die Regale kam.

Was produzierst, entwickelst, schaffst du?
Ich würde sagen, ich entwickel vegane Rezepte, schaffe Bilderwelten, da ich gelernter Fotograf bin und schreibe auf meinem Blog www.vgnexp.com, meinen Facebookseiten und habe vor kurzem mit viel Tamtam mein erstes richtiges Buch rausgebracht. Es heisst „Stay true and never give up“ und handelt von meinem Jakobsweg, dessen 800 km ich nie hätte gehen können, wenn meine Umstellung auf eine voll vegane Ernährung mich nicht wieder gesund gemacht hätte.

Warum bist du ein MACHER?
Ich war nie ein Typ der nur halbe Sachen macht, leider galt das für positive wie negative Dinge. Aber alles was ich heute Positives tue, mache ich nur aus dieser „Ganz oder gar nicht“ Attitüde heraus. Mein Leitsatz, der auch mein Buchtitel wurde, sagt auch genau das…Stay true and never give up, ganz oder gar nicht.

Wie kam es dazu?
Ich hatte als ich Veganer wurde, hatte schon ein ziemlich bewegtes Leben hinter mir und musste so manches Hinderniss überwinden. Nach einer turbulenten Schulzeit ohne Schulabschluss, schlug ich mich mit diversen Hilfsjobs durch. 10 Jahre nach diesem „Abgang“ holte ich allerdings meinen Abschluss auf dem zweiten Bildunsgweg nach und machte dann die Ausbildung zum Fotografen.
In der Europäischen Tattooscene war ich als Fotograf bekannt wie ein „Bunter Hund“ und genoss das Leben in all seinen positiven wie negativen Facetten – was mein Körper dann irgendwann damit kommentierte, dass er nach und nach den Geist aufgab. Mein Körper wies mich 2012 in meine Schranken. Lähmungserscheinungen im Arm traten ein, die Diagnose der Ärzte machte mir keinen Mut. Mehrere Bandscheibenvorfälle in der Halswirbelsäule, so extrem, dass mir ein Leben im Rollstuhl drohte. Eine schnelle OP die das schlimmste verhindern sollte, endete fast tödlich. Atemnlähmung in der Aufwachphase auf Grund meines Lifestyles.Alkohol, Drogen, Partys, Kettenrauchen seid mehr als 20 Jahren & eine schweren Adipositas Phase II ( knappe 140 kg ) waren eben nicht gerade hilfreich in der Narkose.

Ich kam aber noch mal davon und beschloss mein Leben umzukrempeln – Vegan Straight Edge hieß mein neuer Weg. Ich fing an meine Ernährung umzustellen, gab Rauchen und alle anderen Laster auf und dokumentierte das ganze fotografisch und mit ehrlichen authentischen Texten auf meiner Facebookseite, der nun schon fast 10.000 Menschen meinem Experiment folgen. Nun bin ich wieder so gesund wie zuletzt in meiner Kindheit, die ja bekanntlich früh durch Drogen & Co endete und arbeite heute als veganer Koch, Food-Fotograf, Blogger & Autor.

 _DSC7452DSC_0980

Was macht dein Produkt einzigartig?
Ich denke es ist die absolute Ehrlichkeit meinen Fan´s gegenüber, nicht wie andere die Rollen spielen, dass ich zu meinen Fehlern stehe die ich immer noch mache und die Bodenhaftung, da ich nicht vergessen habe woher ich komme.

Wie sieht ein klassischer Tag bei dir aus?
Dank Vegan Straight Edge hab ich ein neues Leben geschenkt bekommen, eines an dem ich auch am Wochenende nicht mehr verkatert im Bett liege und das echte Leben im Rausch oder wegen
seinen Folgen an mir vorbeizieht und ungenutzt bleibt. Deswegen startet mein Tag auch anders als noch vor einigen Jahren.

Ich bin heute morgen aufgewacht, etwas vor dem Wecker, der bei mir standardmäßig auf 9:00 h steht, erst einen halben Liter lauwarmes Wasser trinken um den Flüssigkeitshaushalt wieder auf ein normales Level zu bringen…
Ich hab einen Kaffee mit Hafermilch im Bett getrunken, den Hund im Arm, meine momentane Lieblingsserie „ The Big Bang Theorie“ auf meinem 150 cm Bildschirm der direkt vor meinem Bett
steht (der einzige tatsächliche Luxus den ich mir gönne), um noch ein wenig in Fantasiewelten abzugleiten – ein alltägliches Ritual bei mir.

Danach meditieren für mindestens 15 Minuten, manchmal im Liegen mit dem Hund im Arm, manchmal im Sitzen auf dem Kniestuhl oder im Lotos Sitz auf dem Meditationskissen, um mich zu fokussieren für den Tag. Duschen, Rasieren, Zähne putzen und rein in die Barfussschuhe, die mir Dominik auf unserem Camino Vegano durch Portugal, nach Santiago geschenkt hat und mit dem Hund für 1,5 Stunden an die Elbe. Morgenluft ist das Beste was es gibt auf dieser Welt für mich, an der Elbe sowieso.
Nach einem guten Frühstück geht es dann los mit dem typischen Arbeiten die jeder machen muss. Mails abrufen, sortieren und beantworten, Mailbox abhören und Co. Wenn die Pflicht erledigt ist gehe ich an die Kür und plane neue Rezepte, die es zu veganisieren gilt, Blogbeiträge, ich bearbeite Bilder von vorangegangenen Produktionen, gebe wie jetzt gerade per Mail oder Telefon Interviews, bestelle Rohstoffe für meine Produktionen. Wenn ich gebucht werde von Restaurants, Hotels, Privatpersonen oder sonstigen Veranstaltungen wie Messen fahre ich mit der Deutschen Bahn (bisher verweigere ich ein eigenes Auto) hin. Ich koche dort, halte Vorträge zu den verschiedensten Themen wie Ernährung, Durchhalten, Veganes Wandern/Trekking, Jakobswege, gebe Kochkurse oder schule Hotel & Restaurantpersonal, um die Betriebe für einen veganen Kundenkreis vorzubereiten. Gerade in diesem Bereich gibt es viele Fragen & Missverständnisse, bei denen ich einfach und unkompliziert Betrieben helfen kann auch veganen Gästen den Aufenthalt so schön wie möglich zu machen. Denn machen wir uns nichts vor, Veganer sind ein ernstzunehmener wirtschaftlicher Faktor geworden, da braucht man nur die großen Fleischbetriebe anschauen, die plötzlich veganen Aufschnitt raushauen.

Welche Herausforderungen sind die größten denen sich die Menschheit in den kommenden Jahren stellen muss?
Ich denke das es der Welthunger, Wasserknappheit & die Armut auf der Welt sein werden, denn das sind die Dinge die meiner Meinung nach für das größte Leid und die meisten Kriege auf der Welt verantwortlich sind. Veganismus ist da nur ein Schritt von vielen. Es gibt viele Baustellen die es anzugehen gilt, Stichpunkte sind da: Wasserverbrauch, Nachhaltigkeit, ECHTES Bio, Massentierhaltung, all das und noch mehr spielt zusammen in die selbe Richtung, nämlich das unsere Erde im Begriff ist komplett und unwiederbringlich kaputt zu gehen.

Welche Herausforderungen sind die größten denen du dich persönlich stellen musstest?
Die echte und klare Entscheidung für mich ganz persönlich zu treffen, mich wirklich ändern zu wollen. Alkohol & Nikotin aus meinem Leben zu verbannen, vegan leben zu wollen, die Welt wenigstens ein klein wenig besser machen zu wollen und keine Luftschlösser zu bauen. Wenn es nämlich keine echte Herzensentscheidung ist, ist man schneller wieder zürck in den alten
Mustern als man Sojahacksteak sagen kann…

Was willst du unbedingt 1x im Leben machen?
Ich möchte mit dem Rucksack die komplette Welt bereisen, alles an veganen Spezialitäten die jedes Land der Welt zu bieten hat probieren, mich den Herausforderungen stellen die vegan zu Reisen mit sich bringt und darüber auf www.vgnexp.com schreiben.

Was tust du nur für dich?
Tattoo´s & Meditieren.

Dein ultimativer Tipp für Entspannung und einen stressfreien Tag?
Den Wecker 1- 2 Stunden vor stellen und sich wirklich Zeit nehmen ganz entspannt in den Tag zu finden, in dem man noch liegenbliebt aber das ganz bewusst tut. Dann all das was man sonst in 15
Minuten presst, um noch pünktlich aus dem Haus zu kommen, ganz in Ruhe machen und sich regelmäßig Zeit nehmen, um zu Meditieren (kann man lernen). Denn in dieser hektischen Zeit haben wir alle verlernt einfach mal eine Zeit mit uns selbst zu sein.

Was ist dein Lebensmotto?
Stay true and never give up.

Was ist der Rat an deine Kunden?
Hört auf mich wie einen Star zu behandeln. Ich bin einfach nur der nette, bunte, manchmal etwas laute Typ von nebenan, der gern (vegan) kocht und sein Leben in einen Blog packt. 🙂

Was ist der Rat an deine Nicht-Kunden?
Ihr wollt echte Veränderung in eurem Leben? Dann trefft eine bewusste und klare Entscheidung DAFÜR und hört auf das Ganze als etwas zu sehen, das euch etwas wegnimmt (Zigaretten, Fleisch, Käse, Milch, Alkohol). Sondern seht es als etwas, was euch eine ganze Menge gibt wenn ihr es durchzieht (wieder durchatmen, riechen, schmecken können, 1 Mio. neuer leckerer Lebensmittel, Sonntags nicht verkatert im Bett zu liegen und das echte Leben zu verpassen).

Bist du eher Typ Panorama-Rundweg oder Klettersteig?
Nichts von beiden, ich bin Pilger, ich gehe 800 km, oder wie zuletzt mit Dominik von Domibility 250 km in 25 – 30 km Etappen über 3 bis 5 Wochen, um am Schluss geerdet bei mir selbst anzukommen. Auf diese Weise bin ich in den letzten 12 Monaten, in 8 Wochen knappe 1500 km gewandert.

Was bedeutet Nachhaltigkeit für dich?
Nachhaltigkeit bedeutet, dass ich mir in erster Linie erstmal ehrlich bewusst mache WAS ich alles verbrauche, sei es Wasser, mein grauer ökologischer Fussabdruck, Tierleben und dann anfange Stück für Stück an diesen Dingen zu arbeiten. Damit auch meine Kinder und deren Kinder diese Welt so vorfinden, wie es mal angedacht war.

5 Wörter oder Begriffe die im Kontext mit dir/euch und eurer Lebensphilosophie stehen?
1. Menschlichkeit
2. Ehrlichkeit (zu sich selbst & zu anderen)
3. Wer aufgehört hat besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein.
4. Straight Edge*
5. Vegan Food Porn

Was willst du uns noch mitteilen?
Wenn euch jemand sagt (das kann auch euer eigener Schweinehund sein), dass ihr etwas nicht könnt, schafft, seid, dann seid euch sicher, dass ihr genau das könnt, schafft oder seid, wenn ihr es
wirklich wollt.

Hast du eine Firmen – oder Produktbeschreibung? Dann ist hier Platz dafür:
Meine Bücher kann man im normalen Handel erwerben.
Stay true and never give Up
Vicinoadio, Stefano
Paperback
368 Seiten
ISBN 978-3-7392-9965-5

„Hape Kerkelings Buch „Ich bin dann mal weg“ inspirierte Stefano Vicinoadio dazu, selbst einmal den Jakobsweg zu gehen. Bis vor zwei Jahren war es für den damals schwerkranken, volltätowierten Punkrocker, den die Ärzte in Frührente schicken wollten, allerdings noch undenkbar, 800 Kilometer bis nach Santiago de Compostela zu wandern. Erst die Umstellung auf eine gesunde, nachhaltige vegane Lebensweise ermöglichte es ihm, diesen Traum tatsächlich zu verwirklichen.

Allen Zweiflern und Kritikern zum Trotz entschloss er sich dazu, die vegane Idee auf den Jakobsweg zu tragen, um allen zu beweisen, dass man sich überall auf der Welt, selbst auf dem Camino, vegan ernähren kann, ohne Ausnahmen zu machen. Auf seiner Pilgerreise begegnete er spanischen Kettenhunden, die ihm ebenso zu schaffen machten wie das traditionelle Stiertreiben in Pamplona. Er übernachtete unter dem freien Sternenhimmel, lernte endlich Englisch und machte die Erfahrung, dass echte Pilgerfreundschaften tiefer gehen können, als er dachte. Am Ende seines Weges fand er schließlich seinen Frieden mit Gott und vor allem mit sich selbst. Auf zu neuen Wegen!“

Cover Cooking wild vegan

Cook Wild Vegan – Das vegane Kochbuch
Sprache: Deutsch
Format: 225 x 220 mm, Hardcover
Umfang: 120 Seiten
ISBN: 978-3-927896-50-5

„Kreative vegane Küche leicht gemacht!
Was als einfache Idee begann und in einem veganen Experiment im Foodblog des Hamburgers Stefano Vicinoadio seine Fortsetzung fand, gipfelt nun in diesem Kochbuch. Der ehemalige Berufsfotograf räumt mit den Gerüchten um eine teuere und langweilige vegane Küche auf und stellt mit seinen kreativen Rezepten eindrucksvoll unter Beweis, wie abwechslungsreich und spannend vegane Ernährung sein kann. Dabei lässt er vom Brotaufstrich über Hauptspeisen bis hin zu Desserts und Drinks keinen möglichen Bereich aus und bietet Neueinsteigern in diesen Lebensstil einen einfachen Zugang, hält aber auch für die Veteranen die eine oder andere Überraschung bereit.“