zurück zur Übersicht
Allgemein

Kokosöl – wohltuend, gesund und vielfältig

Kokosnussöl – ein Nahrungsmittel, Lebenselixier und Heilmittel, ein perfektes natürliches Pflegeprodukt und noch so viel mehr

Hippokrates von Kós sagte: „Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel,und eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein.“ In diesem Sinne erfüllt das Naturprodukt Kokosnussöl in vielfältiger und erstaunlicher Weise diese Vision und Forderung des hoch verehrten Hippokrates von Kos – dem „berühmtesten Arzt des Altertums“, der als „Begründer der Medizin als Wissenschaft“ gilt und deshalb auch nicht zu Unrecht, als „Vater der Medizin“ bezeichnet wird. Kokosnussöl kann so vielfältig eingesetzt werden. Es gibt eine Menge positiver Berichte über die beeindruckenden Wirkungen, die es als Lebensmittel hat. Ein guter Vortrag im Netz ist von Christian Dittrich-Opitz: Kokosöl in der Ernährung. Wer sich vegan ernährt, kann es als Brotaufstrich verzehren. Es ist beliebt sich ein Löffelchen Kokosnussöl in den Kaffee oder Tee zu rühren. Er kann es aber auch auf vielerlei andere Weise für die Zubereitung köstlicher Speisen nutzen. Zum Beispiel zum Anrichten von Rohkostsalaten, aber auch in der warmen, veganen Küche ist es sehr beliebt. Viele Fans des Kokosnussöls berichten begeistert im Netz über die guten Erfahrungen, die sie mit Kokosnussöl gemacht haben. Viele berichten wissenschaftlich fundiert über die Erfahrungen, die sie mit diesem wunderbarem lebensmittel gemacht haben. Frau Dr. Christine Volm erläutert anschaulich viele Vorzüge der Verwendung von Kokosnussöl und anderen rohköstlichen Kokosnussprodukten. Sie zeigt anhand eines Beispiels wie die Verwendung von Kokosnussöl zur Verbesserung des Gesundheitszustandes eines an Alzheimer erkrankten Patienten geführt hat. Der Vortrag: Kokosnussöl ist ein ganz besonders gut geeignetes Lebensmittel für Rohköstler, Vegetarier und VeganerNicht nur die sogenannte „Schulmedizin“ erforscht mittlerweile schon seit mehreren Jahren den medizinischen Einsatz von Kokosnussöl, auch die alternative Szene schenkt dem Kokosnussöl viel Aufmerksamkeit und diskutiert die enormen Vorteile.

Schlank, gesund und schön mit Fett! Viele beliebte asiatische Gerichte kommen ohne Kokosnussöl oder Kokosnussmilch gar nicht aus. Kokosnussöl wird als wahres „Superfood“ gehandelt. Abgesehen vom hervorragenden Eigenschaften als pflanzliches Öl, welches hoch erhitzbar ist ohne schädliche Stoffe zu produzieren, hat der Verzehr auch auf die Gesunderhaltung des Körpers eine extrem positive Wirkung. Das Gehirn, das zu einem Großteil aus Fetten besteht benötigt Ketone zur Ernährung. Die Zusammensetzung des Kokosnussöls ist so ideal zur Versorgung unseres Gehirns, dass es als Brainfood gefeiert wird. Die Leber kann durch Umwandlung von Laurinsäure die vom Gehirn dringend benötigten Ketone herstellen. Ketone schützen das Gehirn und versorgen es mit Nährstoffen. Kokosnussöl besteht zu etwa 50 bis 60 % aus dieser wertvollen Laurinsäure. Diese ist in anderen Lebensmitteln (Hüttenkäse), wenn überhaupt, nur in geringer Menge enthalten. Kokosnussöl verfügt über einen nennenswerten Anteil an mittelkettigen Fettsäuren. Die mittelkettigen Fettsäuren sind leicht verdaulich. Sie können vom Körper ohne Gallensäure verdaut werden. Da sie wasserlöslich sind erreichen sie ohne Umwege über Blutbahnen die Leber.

Vielfältig, wohltuend und gesund – Kokosnussöl ist ein „Tausendsassa“

In vielen Fällen überschneiden und überlagern sich die Gebiete, in denen ein erwünschter Effekt von Kokosnussöl beschrieben wird. Kokosnussöl stimuliert nicht nur den Stoffwechsel, stärkt und stützt das Immunsystem, sondern ermöglicht auf gesunde natürliche Weise abzunehmen. Stellvertretend für viele Anwendungsgebiete sollen hier die wichtigsten Effekte stichpunktartig aufgezählt werden.

Abnehmen gelingt leichter mit Kokosnussöl

Da Kokosnussöl quasi wie ein Fatburner auf den Organismus wirkt, kann es nicht nur einen Fettansatz verhindern, sondern sogar bereits bestehende Fettpölsterchen schmelzen lassen.

Kokosnussöl sorgt für eine gute Wundheilung

Kokosnussöl eignet sich auch für die äußerliche Anwendung bei Hautreizungen, Insektenstichen, trockener Haut. Es wirkt abschreckend auf unerwünschte Insekten. Bei Wunden sorgt es für eine beeindruckende, schnelle und gute Wundheilung.- Entgiften mit Kokosnussöl ist ganz einfach
So einfach geht es: Entgiften mit Kokosnussöl – (eine komplette Anleitung)– Wie wirkt Kokosnussöl bei Demenz- und Alzheimer?
Bei Demenz- und Alzheimererkrankungen wurden durch Gaben von Kokosnussöl positive Effekte beobachtet. Dazu gibt es Vorträge und Bücher in denen über diese Studien sehr interessant berichtet wird. Eine Ärztin, die ihren Ehemann selbst sehr erfolgreich behandelt hat, der von der herkömmlichen „Schulmedizin“ bereits als „austherapiert“ gegolten hat, erregte mit ihrer Methode und den damit erzielten Heilerfolgen große Aufmerksamkeit.
Kokosnussöl bei Demenz und Alzheimer und vieles mehr – Robert Franz Bei der Behandlung von Demenz mit Kokosnussöl werden einfach gesagt, die Gehirnzellen mit wichtigen Nährstoffen versorgt und somit ihr Absterben verhindert.Das Lebenselixier Kokosnussöl – Was macht es so wertvoll?Kurz und knapp die wichtigsten Artgumente und Fakten:
– Kokosnussöl ist leicht verdaulich
– Kokosnussöl reguliert den Blutfettspiegel
– Kokosnussöl wirkt innerlich und äußerlich antimikrobiell
– Laurinsäure im Kokosnussöl beugt Entzündungen vor
– Laurinsäure im Kokosnussöl wirkt antibakteriell
– Laurinsäure im Kokosnussöl verhindert Pilzbefall
– Laurinsäure im Kokosnussöl wirkt innerlich und äußerlich gegen Viren

Kokosnussöl kann einen Anteil von Laurinsäure enthalten, der bis zu 60% betragen kann. Kokosnussöl ist medizinisch wertvoll, denn es wirkt bei Anwendungen am Körper innerlich und auch äußerlich gegen Bakterien, Viren und Pilze (Pilzinfektionen kann man auf natürliche Weise mit Kokosnussöl beseitigen). Auf der Internet Seite vom Zentrum der Gesundheit gibt es einen aufschlussreichen Artikel und weitergehende Informationen auch zu den Studien die solche Erkenntnisse durch Studien belegen.(Sie zitieren dort unter anderem eine kontrollierte Doppelblind-Studie aus Japan.)

Heißt es nun Kokosöl oder Kokosfett? Die Erklärung ist ganz einfach. Es hängt von der Temperatur ab, in der sich das Kokosfett befindet, ob es in flüssiger oder fester Form vorliegt. Bei Raumtemperatur ist Kokosöl fest. Dann wird es als Kokosfett bezeichnet. Wenn es jedoch leicht erwärmt wird, kommt es im Bereich zwischenn 23 und 26 °C in den Schmelzbereich und wird dann langsam flüssig. Bei Zimmertemperatur ist Kokosnussöl ein festes Pflanzenöl. Der Rauchpunkt liegt bei etwa 194° C, der Flammpunkt wird mit ca. 288° C angegeben. Die Farben von Kokosnussöl bewegen sich im Spektrum zwischen Weiß bis hin zu Hellgelb. Der Duft des Öls ist frisch und enthält eine milde, leichte Kokosnote. Dieses Öl ist durch den hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren ausgesprochen lagerstabil. Leider besteht die Gefahr, dass Kokosöl nach kurzer Zeit leicht ranzig riechen kann. Es kann aber aufgrund seiner spezifischen Eigenschaften, im Vergleich zu anderen Pflanzenölen, sehr hoch erhitzt werden, ohne gleich zu verbrennen und ist deshalb hervorragend zum Backen, Kochen und Braten geeignet. Ob nun die feste oder die flüssige Variante – Kokosnussöl bietet vielfältige Anwendungsmöglichkeiten sowohl in der Küche, als auch im Bereich Wellness und Körperpflege. Auch die Medien haben das interessante Phänomen Kokosnuss entdeckt und berichten ausführlich darüber.

Kokos eine kulinarische Wunderwaffe in der anspruchsvollen Küche

Wie die Kokosnuss, schmeckt auch das daraus gewonnene Öl nach Kokos.
Ein Wort zur Qualität des Öl zu sagen ist unvermeidlich. All die beschriebenen guten Wirkungen von dem Kokosnussöl beziehen sich auf die Verwendung von schonend gewonnenem Ol. Das heißt eine kalte Pressung, bei der die guten Stoffe noch erhalten bleiben ist unabdingbar. Wer von dem Lebensmittel profitieren möchte, sollte bitte diesen wichtigen Unterschied beachten. In der kalten Küche ist die Verwendung von nativem Kokosnussöl besonders zu empfehlen. Mit dem Kaltpressverfahren werden ernährungsphysiologisch besonders wertvolle, native Öle durch die schonende Pressung der Ölfrüchte gewonnen. Getrocknete und zerkleinerte Kokosnusskerne werden als Kopra bezeichnet. (Weitere interessante Informationen zum Kokosnussöl bietet auch wikipedia.) Auf diese Art gewonnene native Öle enthalten im Vergleich zu raffinierten Ölen nach allem, was man darüber weiß, nennenswert mehr wertvolle Inhaltsstoffe. Dazu gehören Geschmacks- und Aromastoffe aber auch Mineralstoffe, Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe. Ein Wort zur Menge – das Maß macht es könnte man vielleicht sagen, oder? Kokosnussöl – Gesund und besser als Bratöl?
Welche köstlichen Gerichte kann man mit Kokosnussöl auf den Tisch zaubern? Wie wäre es damit? Weltbester herzhafter Brotaufstrich aus Kokosnussöl ein DIY Rezept * Vegan * cholesterinarm und mega lecker

Oder damit? Karibische Burger Buns| mit Chiasamen, Kokosöl und Kokosblütenzucker| Dinkel-Brötchen (vegan) Ein weiteres beliebtes Rezept ist das für Chicken-Kokos-Curry. Auch für süße Sachen ist Kokosnussöl die vegane kulinarische Antwort in der Küche. Bounty selber machen – Rezept von Sally Es gibt unzählig viele Rezepte. Probiert einige davon doch einfach mal aus! Vegan soll es sein – bitte sehr, Kokosnussöl ist ein perfektes rohköstliches Produkt. Die vegane Küche kennt viele Verwendungsmöglichkeiten für Kokosnussöl und Kokosfett. Wie eignet sich Kokosnussöl zum Braten? Schaut euch die vegane Quinoa-Gemüse-Pfanne an.

Ein Hauch von Kokosduft macht Wellness und Körperpflege zum Erlebniss

Kokosnussöl dringt zwar nur ganz gering in die Haut ein, wird aber, wegen seiner feuchtigkeitsspendenden Wirkung und seinen kühlenden Effekt gern eingesetzt.
– Kokosnussöl lindert wirksam den Juckreiz der von Insektenstichen geplagten Haut.
– für Haut und Haar bietet Kokosnussöl wertvolle pflegende Substanzen
10 Verwendungen von Kokosnussöl
– Mit Kokosnussöl abnehmen? So geht das also.
– Hausmittel gegen Akne, Haarausfall und Spliss – Kokosnussöl – LeileiStyle
– Cellulite, Herpes & gelbe Zähne loswerden – mit Kokosnussöl #meinGeheimtipp
– weißere Zähne mit Hilfe von Kokosnussöl und Kurkuma
– Schutz vor Parasiten durch Kokosnussöl
– Kokosnussöl schützt vor dem Befall durch Flöhe, Milben und Läuse.
– Kokosnussöl wirkt gegen Zecken
– Kokosnussöl kann als Ersatz für Augencreme genutzt werden
– Kokosnussöl ist ein perfekter Badezusatz
– Kokosnussöl – ein Alleskönner
Eine wahre Lobeshymne auf das Kokosnussöl ist dieses Video. Kokosnussöl – Erfahrungen und Rezepte
Kokosnussöl ist vielfältig nutzbar. Was solltest du außerdem unbedingt über Kokosnussöl wissen? Kokosnussöl hat einen natürlichen Lichtschutzfaktor von 4. Hier gibt es diverse Hinweise im Range von „life hacks„:

Ölziehen mit Kokosnussöl: 5 Schritte Anleitung + Anwendung
Kokosnussöl / Anwendung / Demonstration EBL

Fazit: Kokosnussöl hilft Dir nicht nur zu weißeren Zähnen, schönerer Haut und glänzendem Haar, es kann auch die lästigen Überträger von gefährlichen Krankheiten, wie die Zecken auf Distanz halten. Geht es noch besser?

Kokosnussöl Erfahrungen und Rezepte

Hippokrates von Kos der griechische Arzt und Philosoph wusste schon: „Wenn wir jedem Individuum das richtige Maß an Nahrung und Bewegung zukommen lassen könnten, dann hätten wir den sichersten Weg zur Gesundheit gefunden.“ Also nutzen wir in diesem Sinne mit Gewinn die guten Wirkungen welche das Kokosnussöl für uns Lebewesen, ob nun Mensch oder Tier bereithält. Jeder sollte die Möglichkeiten die Kokosnussöl für die Gesundheit, für die Körperpflege und als köstliches gesundes Lebensmittel bietet, einmal selbst probieren. Diejenigen, die es bereits getan haben, sagen: „Es gehört auf jeden Tisch.“ Ein Rat zum Schluss: Kokosnussöl sollte nicht im Kühlschrank gelagert werden. Es könnte sich dort durch Kälte im Kühlschrank im Glas an der Oberfläche Wasser bilden und damit eine Schimmelbildung begünstigen. Es ist besser, es bei Raumtemperatur aufzubewahren.

1 Kommentar

  1. Kokosöl ist zwar super gut, aber bitte kein Allerheilmittel daraus machen! Unterstützend ist es auf jeden Fall, aber nicht mehr und auch nicht weniger….

Schreibe einen Kommentar