zurück zur Übersicht
Allgemein

Grüne Mode – Lederersatz aus Ananasfasern

Kleid aus Ananasfaser

Schon mal darüber nachgedacht, Klamotten aus Lebensmitteln zu tragen?

Ein potenzieller Lederersatz aus Ananasfasern macht es möglich.

Schuhe, Taschen, Kleider und Innenräume von Autos werden schon aus den Ananas-Blättern hergestellt, die bei der Ernte ohnehin übrigbleiben. Es werden weder zusätzliche Anbaugebiete noch Wasser oder Düngemittel benötigt. Außerdem entsteht kein Abfall und übrig bleibt im Endeffekt nur eine Biomasse und diese wird als Dünger oder Biogas auf den Feldern verwendet. Das wiederrum schafft eine weitere Einnahmequelle für die Bauern auf den Philippinen. Die Herstellung erfolgt dann in Spanien. Das spezielle Verfahren das dabei angewendet wird, nennt sich Enthülsen. Dabei werden aus den Ananas-Blättern die Fasern herausgezogen. Es entsteht ein gewebtes Vliesgewebe das die Grundlage für das Material Piña bildet. Es kann in den verschiedensten Farbtönen, Dicken und Beschaffenheiten prodoziert werden.

Für einen Quadratmeter braucht es ca. 480 Ananas-Blätter. Produziert wird das Material in 218 cm oder 150 cm breiten Rollen und kann als Alternative zu Leder verwendet werden.

Nike, Dior, Prada und der Sportartikelhersteller Puma und der Schuhproduzent Camper haben aus dem sogenannten Piñatex Musterschuhe gefertigt. Auch Taschen-Designer wie Ally Capellino oder die Industrie-Designerin Patricia Moore experimentieren damit. Der potentielle Lederersatz ist formbar und atmungsaktiv und mit 25 Euro pro Meter auch nicht sehr teuer.

Ananasfaser für grüne Mode
Wunderfrucht Ananas – schmeckt nicht nur gut, sondern trägt auch auf! Textilien aus Ananasfaser sind grün und nachhaltig! Bildquelle: © Porechenskaya/ Fotolia.com

Verschmutzungen durch Öle, Fette oder Tinte lassen sich gut mit Hilfe einer warmen, milden Seifenlauge und einem Mikrofaser-Tuch oder einer Handbürste reinigen. Wichtig ist aber das ihr beachtet, keine Lösemittel, chemische Reinigungsmittel oder Waschmittel für die Reinigung zu benutzen. Dies würde die Fasern angreifen und beschädigen.

Andere Nahrungsmittel die ebenfalls gut geeignet sind für die GRÜNE MODE, sind beispielsweise Milch, Bananen, grüner Tee, Zucker, Bakterien und Hefe aber auch Eukalyptus, Reste aus dem Fischfang oder Algen.

Fasern aus 100 prozentigen Casein, die man aus saurer Milch gewinnt, werden getrocknet und durch ein Sieb zu haarfeinen Fasern gepresst. Kleider daraus gibt es ab 130 Euro aufwärts zu kaufen. Aus Bananenfasern stellt man Schals her und aus Eukalyptus ein schickes Jeanshemd. Unteranderem kann man aus Algen Garn herstellen und der wird wiederrum zu Designerkleidern weiterproduziert.

Bildquelle Beitragsbild: © ZoomTeam/ Fotolia.com

2Kommentare

  1. […] konnten euch hoffentlich einen kleinen Einblick davon verschaffen, wie vielfältig Grüne Mode sein kann. Natürlich muss es nicht gleich die vegane Designer-Tasche für das Monatsgehalt eines […]

  2. Harald Fabigan says: Antworten

    Ich würde gerne wissen mit welchem Material die Ananasfasern laminiert werden und welches Bindemittel zum Einsatz kommt.

Schreibe einen Kommentar