zurück zur Übersicht
Allgemein

Die Welt der Öko-Hippster im Humanity Building!

upyama öko hippster

Wortwörtlich übersetzt bedeutet Green Lifestyle ‚Grüner Lebensstil, Grüne Lebenseinstellung.

Doch was geht einher mit diesem großen allumfassenden Begriff? Und ab wann bin ich denn grün und wann nicht mehr? Ich möchte diesen Dingen heute ein wenig auf den Grund gehen und mit euch herausfinden was denn ‚Green‘ und vor allem ‚Lifestyle‘ im Zusammenhang bedeuten. Jetzt bin ich selbst natürlich nicht der grüne, allwissende Oberguru. Fakt ist bis vor ca. 5 Jahren waren mir diese Themen weder ein Begriff noch habe ich bewusst nach einem nachhaltigen Credo gelebt. Heute bin ich dankbar für die vielen Chancen und Möglichkeiten die ein nachhaltiger Umgang mit sich selbst, seiner Ernährung und seiner Umwelt mit sich bringen. Green Lifestyle ist für mich ein ressourcenschonender, nachhaltiger Umgang mit sich und seiner Umwelt, gepaart mit viel frischer Luft, Liebe zur Natur und Tieren. Der ein oder andere mag denken, dass ein Green Lifestyler ein Selbstversorger ist, der autark von allem in und mit der Natur lebt. Stimmt, denn definitiv ist derjenige grün. Was die beiden Begriffe aber zeigen ist eine Art ’neuer Trend‘. Der ‚Humus und Liebe‘ und der ‚Work-Life-Balance‘ in der Natur-Trend. Viele junge Menschen, Studenten, Naturburschen und auch Hippster wollen nachhaltig und gesund leben, essen, ökologische Kleidung tragen und soziale Projekte unterstützen. Aber woher kommt der Hang zum ‚grün‘ sein? Woher kommt der Hang sich gezielt mit der eigenen Ernährung auseinanderzusetzen? Woher kommt der Hang auf einmal mehr zu wollen? Gerade in Deutschland stehen der Generation Y die Türen in die Welt offen, der Bildungsweg kann 1000 verschiedene Formen annehmen. Es kristallisiert sich heraus das junge Menschen lernen wollen, spüren wollen, sich für andere Kulturen begeistern um auf diesem Weg irgendwie das zu finden was Sie selbst glücklich macht. Und um eben genau dieses IRGENDWAS geht es!

Generation Y geht auf die Suche etwas zu fühlen und zu spüren!

Längst ist die Berufswahl nicht mehr verbunden mit familiären Zwängen sondern mit dem Gedanken, dass eine sinnvolle Arbeit das eigene Leben bereichert und die eigene Person weiterentwickelt. Die Generation unserer Eltern hatte wenige dieser offenen Türen und auch nicht die Konsumwelt die uns jungen Menschen heute geboten wird. Wir aber wurden in diese Konsumwelt geboren, es gibt eben einfach alles und das ALLES macht uns am Ende doch nicht glücklich. Ich glaube die Werte einer Freundschaft, einer intakten Familie und unserer Gesundheit haben einen höheren Stellenwert in der Generation Y erreicht als es bei unseren Eltern und Großeltern der Fall war. Beziehungsweise wollen wir diese Werte für uns in den Vordergrund stellen. Kulturen vermische sich, lange Abende gemeinsam in einer Bar, regelmäßiges gemeinsames Essen, eine Siesta – all das nehmen wir uns an und verinnerlichen es in unserer Kultur. Der Green Lifestyle verkörpert für mich also nicht nur gesundes Essen und Leben, sondern gerade zwischenmenschliche Beziehungen, Hilfe, Rat und vor allem Kreativität. Wenn Ihr jetzt an einen Öko-Hippster denkt (das Wort ist auch zum niederknien), was habt ihr vor euch? Magdalena von der Supermarkt Kasse oder eher Max, den tättowierten, veganen Freerider und Upcycling Künstler?

11049120_1021685821197736_6049723350513708424_n

Selbsverwirklichung, Kreativität und Bewusstsein schließen sich nicht aus

Green Lifestyle hat in erster Linie etwas mit Selbstverwirklichung zu tun. Ob der Extremsportler oder die Familienmutter, alle achten bewusst auf sich und gehen Kompromisse zuliebe der Umwelt oder Ihrer Gesundheit ein. Jetzt habe ich viel von Trends und Schischi gesprochen – weil es eben derzeit einfach noch ein Trend und in den meisten Köpfen keine Lebenseinstellung ist. Eine Lebenseinstellung wird es dann, wenn du anfängst es einfach zu tun und nicht darüber zu reden. Grün bist du dann wenn dein Verhalten sich umweltschonend in den Cradle to Cradle Prozess einfügt. Grün bist du aber auch, wenn du versuchst, da wo du es kannst, nachhaltig zu leben. Das du dafür nicht 65km mit dem Rad zur Arbeit fährst liegt auf der Hand – aber deine Zeit in der Natur zu verbringen macht es für dich allein schon wieder gut. Der Green Lifestyle fängt also bei jedem selbst an – bei deinem Körper, deinem Gemüt und den Menschen um dich herum. Ein guter Freund sagte mir einmal: Denke daran, dass du nur so stark bist wie die 5 engsten Menschen um dich herum! Er hatte Recht! Es liegt an uns mit wem und welcher Energie wir uns umgeben und was wir bewusst zulassen. Damit wir nicht ganz soweit vom Thema abschweifen habe ich euch noch einige Schlagworte und Begriffe zum Thema Green Lifestyle zusammengestellt die man derzeit findet!

Green Lifestyle ist:

– Soulfood, Gesunde Ernährung
– Bewusstes, nachhaltiges Leben
Cradle to Cradle
– Positive Energie
– Karma
– Veggie, Veganes Leben
– Sport & Fitness
– Naturliebe, Backpacking, Abenteuer, Kulturen kennenlernen
– Soziales Engagement
– Work-Life-Balance
– Zwischenmenschliche Beziehungen, Humanity
– Umsichtigkeit mit sich und der Natur
– Kreativität, Meditation, Upcycling, Bewusstsein
– Generation Y

In diesem Sinne, ich spinne meine Gedanken zu dem Thema natürlich permanent weiter und lasse euch gern daran teilhaben.

Stay Green

1 Kommentar

  1. […] wir uns die Konsumenten an und Ihre Beweggründe warum Bioprodukte gekauft werden. Im Ökobarometer der BÖLN von 2016 gaben 93% der Frauen und 89% […]

Schreibe einen Kommentar